Stéphanie Boisset

Stéphanie Boisset

Ich bin in Frankreich geboren und zweisprachig (*) an der Atlantikküste aufgewachsen.

Nach dem Abitur absolvierte ich eine Ausbildung zur Fotografin.
Dieser erste Schritt in Richtung Kommunikation wurde mit meinem Studium der zeitgenössischen Kunst an der Universität Paris VIII, wo ich den Bereich neue Medien wählte, fortgesetzt. Hier lagen die Schwerpunkte in der Arbeit und Auseinandersetzung mit dem Internet als künstlerisches Medium (Net’Art).

Die künstlerische Plattform "boisset.de, eine Identität im Werden" ist als Beginn meiner Erfahrung mit dem Medium zu betrachten, sowohl was meine Fragestellung über Identität betrifft, als auch die Möglichkeiten von HTML / Javascript im Bereich fiktioneller, "epistolärer" und bildlicher Inszenierung auszuprobieren.

Von Paris nach Berlin

2001 began ich in Paris als Post-Producerin und Webmasterin für ein Web-TV (CreativTV, ein Sender über zeitgenössische Kunst) und als selbständige Konzeptionerin und Webdesignerin hauptsächlich im Bereich Kunst, Kultur, Mode und Design.

2005 zog ich nach Berlin, arbeitete weiterhin für Kunden in Frankreich, Belgien und den Niederlanden. Für mich spielte es keine Rolle, ob man sich nun gegenüber sitzt oder vom anderen Ende der Welt miteinander austauscht.
Dennoch bin ich kommunikativ und arbeite auch gern in Teams, die Spaß und Begeisterung an ihrer Arbeit haben und in denen ein konstruktives Feedback wichtig ist.
Dank eines soliden Netzwerkes konnte ich in Berlin schnell Fuß fassen und gleichzeitig an internationalen Projekten, wie:

  • "Mobile Studios" (nomadische Medienkunstplattform auf Tour durch Belgrad, Bratislava, Budapest, Sofia - 2006),
  • das HTMlles Media Art Festival (Montreal - 2007),
  • "MobiCases" @ the Upgrade! International Festival (Skopje - 2008),

im Auftrag von Public Art Lab arbeiten.

Die wilden 20er!?

Ich beende das Jahr 2019 mit Martine Camillieris Website über Fundsachen. Sie nimmt an der Gruppenausstellung [all] ready-made! teil, die das Museum Of Everybody im Januar organisiert.
Das neue Jahr fängt großartig an!
Ich arbeite zusammen mit Martine Neddam an Screen-Aufnahmen und Video-Schnitt, eine Art Archivierung und Web-Dokumentation ihrer verschiedenen Arbeiten für ihre immersive Installation, im Rahmen der Austellung im LIMA, Amsterdam.

Ich beginne eine Weiterbildung in der BTA mit Online Markeking als erstem Modul und setze sie mit UI/UX Design fort. Nach 7 Tagen muss das Ausbildungszentrum schließen, und wir machen im Remote-Modus weiter.
Diese Fortbildung ermöglichte es mir einerseits, meine Kenntnisse zu vertiefen und zu vervollständigen, z.B. in SEO und E-Commerce oder Zusammenarbeit an einem kreativen Teamprojekt, und mir neue Fähigkeiten anzueignen, aber auch, mich agil an eine neue Extremsituation anzupassen, die durch einen Virus verursacht wurde.

Neben meiner Tätigkeit als Web-Designerin und -Expertin arbeite ich weiterhin an meinen eigenen Projekten (artproof.de).

(*) Französisch - Bayerisch, erst in der 8. Klasse began ich mit Deutsch als 2. Fremdsprache